Case Study

Agoform - Case Study

Unternehmen
Die 1928 gegründete AGOFORM GmbH liegt in Löhne-Wittel, im Herzen Ostwestfalens und damit im Zentrum Deutschlands. Von hier aus entwickelten sich im Laufe der letzten 8 Jahrzehnte weltweite Kontakte zu vielen Industriebereichen in 56 Ländern. Das Unternehmen fertigt die unterschiedlichsten Produkte z. B. für Möbel-, Elektro-, Medizintechnik- und Fahrzeugindustrie sowie für Maschinenbau, Logistik, Werbung und Dekoration.


Aufgabenstellung
Bei mehr als 140 Mitarbeitern und einer kontinuierlichen Umsatzsteigerung entstand eine immer größere Datenmenge im Bereich des Produktionscontrollings. Mit sehr hohem Aufwand wurden Daten aus der Betriebsdatenerfassung (BDE) und dem ERP-System (Microsoft Dynamics-NAV) extrahiert, um dann manuelle Analysen und Kennzahlen für eine leistungsgerechte Entlohnung in Excel zu erstellen. Aufgrund der Dauer dieses Verfahrens konnten diese Analysen bestenfalls wöchentlich, eher aber monatlich erstellt werden.

Der Wunsch seitens AGOFORM bestand klar in der Vereinfachung der Analyseerstellung mit der Möglichkeit einer täglichen Auswertung. Neben der Darstellung der produzierten Mengen, Ausschuss- und Neuwarenverbrauchsmengen sollten auch produktionsbezogene Kennzahlen wie Fertigungsqualität, Mahlgutverbrauch und Nettoproduktivität abgebildet werden.

Zusätzlich sollten mit Hilfe von Maschineninformationen Kennzahlen im Prozessbereich dargestellt werden. Schließlich sollten Analysen zur Auslastung der Maschinen, Unterbrechungszeiten und Schichtauswertungen das Gesamtpaket des Produktionscontrollings vervollständigen.

Die große Herausforderung lag darin, die Daten aus der BDE logisch mit denen des ERP-Systems zu verknüpfen.


Board Lösung
Im Zuge eines Workshops wurden die konkreten Anforderungen verifiziert. Dazu gehörte die Definition der auszuwertenden Kennzahlen und aus welchen Datenquellen die Informationen stammen. Gemeinsam ist daraufhin der ETL Prozess festgelegt worden.

Als erster Schritt zur Umsetzung wurde ein Data Warehouse (DWH) auf Basis des MS-SQL Servers erstellt, in dem die Daten mit Hilfe von SSIS Paketen (SQL Server Integration Services) aus den operativen Systemen übernommen wurden. Über verschiedene Verrechnungsroutinen wurden die Daten derart aufbereitet, dass diese in das OLAP Tool Board übernommen werden konnten.

Das DWH bildet nun eine zentrale Datenplattform, die als Datenbasis für Board dient. Der Datenbestand wird jede Nacht im DWH durchgerechnet und die Kennzahlen werden zur Verfügung gestellt. Diese Informationen werden dann in die Board Datenbank übernommen und dort täglich aktualisiert.


Kundennutzen
Mit Hilfe von Board ist die AGOFORM GmbH nun in der Lage, eine aktive und zeitnahe Steuerung der Produktion zu gewährleisten. Aufgrund der schnellen Analysemöglichkeit sind zeitnahe, detaillierte Auswertungen über die in der Aufgabenstellung genannten Kennzahlen möglich. In einem einzigen Tool stehen nun alle Controlling-relevanten Daten zur Verfügung, die eine reibungslose Steuerung sicherstellen. So kann auf einem Blick nach jeder Schicht untersucht werden, wie die Maschinenauslastung war und wie sich die Fertigungsqualität darstellt. Mit Hilfe grafischer Visualisierung werden sofort kritische Vorfälle erkannt und durch einen Drill-Down Artikel und Auftrag identifiziert. Auf diese Weise kann AGOFORM Fehlentwicklungen schneller und effektiver gegensteuern.
„Wir wollen ein Unternehmen mit einem kooperations-orientierten Führungsstil sein und stellen unsere interne Zusammenarbeit unter den Slogan: “3K”

  1. Kommunikation: Gespräche führen, Erläuterungen der Ziele und Aufgaben, Hilfestellung bei Problemen, Statusgespräche führen
  2. Kritik: Beurteilung der Leistung und des Verhaltens aller Mitarbeiter und Erläuterung der Beurteilung
  3. Kennzahlen: leistungsgerechte Entlohnung (Prämien) auf der Basis von erreichten Kennzahlen.“

 

Jan Ottensmeyer, Geschäftsführer der AGOFORM GmbH, weiter: „Mit Board können wir die für die Kommunikation und Leistungsprämien notwendigen Kennzahlen schneller ermitteln und ansprechend sowie verständlich aufbereiten.“